Survival-Skills lernen

Fluchtrucksack-Packliste

Jetzt die kostenlose Fluchtrucksack-Packliste herunterladen

Abmeldung jederzeit möglich. 100 % kein Spam.

Welche Feuerzeug-Arten gibt es?

Das Feuerzeug ist ein kleines Gerät, das zu jeder Zeit eine Flamme erzeugt. Es ist deshalb ein praktischer Wegbegleiter. Es ist handlich und passt damit in jede Tasche.Vor allem Raucher sind auf die Benutzung des Feuerzeuges angewiesen. Aber auch im Alltag ist das Feuerzeug ein praktischer Begleiter um beispielsweise eine Kerze oder den Grill anzuzünden. Mit dem Feuerzeug kannst du jederzeit ein Feuer entfachen. Welche unterschiedlichen Feuerzeug-Arten gibt es dabei? Wie funktioniert ein Feuerzeug und wie viel Grad hat eigentlich die Flamme des Feuers?

Wie funktioniert ein Feuerzeug?

Damit das Feuerzeug funktioniert benötigt es Brennstoff und Sauerstoff. Der Sauerstoff dient dabei als Oxidator. Durch Betätigung des Mechanismus im Feuerzeug entstehen Funken, die eine Flamme erzeugen. Sobald die Sauerstoffzufuhr unterbrochen wird, erlischt die Flamme. Dies kann man vor allem bei den sogenannten Zippo Feuerzeugen gut beobachten. 

Bei einem elektrischen Feuerzeug hingegen funktioniert der Mechanismus durch einen Draht, der zum Glühen gebracht wird. Der Draht erlischt dabei von alleine wieder.

Welche Arten von Feuerzeugen gibt es?

Es gibt viele Arten von Feuerzeugen. Grundsätzlich unterscheidet man aber zwischen Gasfeuerzeugen, Benzinfeuerzeugen und elektrischen Feuerzeugen. 

Gasfeuerzeug

Das Gasfeuerzeug ist das am meist bekannteste und am meistverbreitete Feuerzeug. Du kannst es in fast jedem Supermarkt kaufen. Das Gasfeuerzeug ist klein und praktisch und geht das Gas aus, kannst es zusätzlich wieder auffüllen. 

Bei dem Gasfeuerzeug vermischt sich Luft mit Gas und entfacht dabei eine Flamme. Die meisten Gasfeuerzeuge enthalten dabei Butangas. Das Gas ist geruchslos und auch beim Verbrennen bleibt die Flamme geruchslos. Je nach Art des Gasfeuerzeuges entsteht beim Verbrennen eine bläuliche oder gelbliche Flamme. 

Das Gasfeuerzeug hat den Vorteil, dass du es auch bei starkem Wind einsetzten kannst. Das Gas ist jedoch kälteempfindlich. Ist es sehr kalt draußen kann es deshalb sein, dass das Feuerzeug nicht funktioniert.  

Elektrische Feuerzeuge

 

Das elektrische Feuerzeug hat den Vorteil, dass es keine offene Flamme erzeugt. 

Der Umgang damit ist daher weniger gefährlich. Das Feuerzeug besitzt einen glühenden Draht, der dann wieder erlischt. 

Der Draht beginnt zu glühen, sobald du den Verschluss des Feuerzeuges öffnet. Er produziert dabei aber keine kontinuierliche Flamme, sondern erlischt nach kurzer Zeit.

Das elektrische Feuerzeug eignet sich hauptsächlich dafür, um Zigaretten anzuzünden, da die Zigarette gegen das Feuerzeug gehalten werden muss und die Brennfläche keine aktive Flamme enthält. 

Benzinfeuerzeug

 

Benzinfeuerzeuge funktionieren wie es der Name schon sagt mit Benzin. Im Inneren des Feuerzeuges befindet sich eine Art Baumwollschnur, die sich mit Benzin vollsaugt. Zusätzlich enthält das Feuerzeug einen Zündstein. Durch die Betätigung des Rads am Zündstein wird eine Reibung erzeugt, die eine Flamme entfacht. Im Handel kannst du das Benzinfeuerzeug auch als automatische Variante kaufen. Bei dieser Version musst du nur den Deckel öffnen und das Feuerzeug entfacht die Flamme automatisch. 

Wie heiß wird ein Feuerzeug?

Die Flamme eines Feuerzeugs ist nicht an allen Stellen gleich heiß. Sie unterscheidet sich in unterschiedliche Temperaturzonen. Die Flamme hat unterschiedliche Hitzegrade. 

Der Temperaturunterschied der Flamme kann somit in den unterschiedlichen Zonen bis zu 500 Grad Celsius betragen. In der blauen Zone misst die Temperatur bis zu 1300 Grad Celsius. In der gelblichen Flamme, also dem oberen Teil hingegen nur bis zu 800 Grad Celsius. Bei einer Kerze verlaufen die Temperaturzonen übrigens genau umgekehrt. 

Die unterschiedlichen Temperaturen in der Flamme sind übrigens auf die unterschiedlichen Reaktionsgraden zurückzuführen. Das heißt, je nach Sauerstoffanteil in der Flamme ist die Temperatur höher oder niedriger. 

Seit wann gibt es Feuerzeuge?

In der heutigen Zeit ist das Feuerzeug ein alltäglicher Begleiter. Das Feuerzeug gehört zu dem heutigen Leben ganz selbstverständlich dazu. Wie entstand das Feuerzeug und woher kommt es eigentlich?

Der Ursprung des Feuerzeuges liegt bereits in der Steinzeit. Schon damals haben die Menschen versucht mithilfe von Hilfsmitteln ein Feuer zu entfachen. Damals nutzten die Menschen Feuersteine als Hilfsmittel. Schlägt man zwei Feuersteine aufeinander entstehen Funken.

In Europa kam das klassische Feuerzeug das erste Mal im Jahre 1816 vor. Der Chemiker Johann Wolfgang Dobereiner benutzte Wasserstoff, um eine Flamme zu entfachen. Da Wasserstoff aber hochexplosiv ist, kam es damals zu vielen Unfällen damit. Er entwickelte eine Art Tischfeuerzeug das auch als Statussymbol anerkannt war. 

Im Jahr 1908 wurde dann das erste Feuerzeug mit Feuersteinen erfunden. Diese Erfindung ähnelt den Feuerzeugen wie wir sie heute kennen wohl am ehesten. Genau wie heute musste nur an einem Rad gedreht werden, um die Flamme zu entfachen. 

Im Jahr 1930 wurde dann das sogenannte Zippo Feuerzeug erfunden. Diese Erfindung ging in die Geschichte ein. Es galt unter den Männern sogar, als romantische Besonderheit ein sogenanntes Zippo Feuerzeug zu besitzen, da dem Zippo Feuerzeug nachgesagt wurde den Besitzer für Frauen unwiderstehlich zu machen.

Informationen über den Autor​

Andreas K.
Andreas K.

Seit knapp fünf Jahren beschäftige ich mich mit dem Thema Outdoor und Survival und schreibe seit Januar 2020 über das Thema auf Outdoor-Geek.de

ipad mockup transparente 2

Jetzt die kostenlose Fluchtrucksack-Packliste herunterladen