Fernglas mit Entfernungsmesser im Test

Bei der Jagd ist es wichtig, Entfernungen richtig einschätzen zu können und Wildtiere sicher anzusprechen. Ferngläser leisten bei dieser Aufgabe einen wichtigen Dienst. Darüber hinaus ist es in einigen Fällen sinnvoll, mit einem Entfernungsmesser die Distanz genau bestimmen zu können. Hier kommen die auf der Seite vorgestellten Modelle ins Spiel. Denn dabei handelt es sich um Ferngläser mit integriertem Entfernungsmesser. Quasi zwei Geräte in einem. Das spart Platz und Gewicht. Wie gut und leistungsfähig die einzelnen Produkte sind, haben wir für Euch recherchiert.

Zusammenfassung für Schnellleser

  • Das Nikon Laserforce 10×42 ermöglicht das Fokussieren bereits ab 5 m, der Entfernungsmesser deckt eine Distanz bis zu 1700 m zuverlässig ab.
  • Mit dem SIG Electro-Optics KILO3000 BDX 10×42 ist eine Entfernungsmessung bis zu 4,5 km möglich.
  • Wenn Ihr einen Tracking-Assistenten und einen Entfernungsmesser mit Winkelschussprogramm und Neigungsmesser braucht, ist das Swarovski EL Range 10×42 WB genau das Richtige.
  • Das ZEISS Fernglas mit Entfernungsmesser Victory RF 10×42 kommt mit einem ausgeklügelten Echtzeit-Ballistiksystem und besitzt eine spezielle LotuTec-Beschichtung, wodurch Wasser und Schmutz abperlen.

1. Das Günstige: Nikon Laserforce 10x42

Mit dem Laserforce 10×42 gibt Nikon passionierten Jägern (und natürlich auch Jägerinnen) die Möglichkeit an die Hand, ihre Ausrüstung zu minimieren und dennoch eine leistungsstarke Optik für viele Eventualitäten zur Hand zu haben. Das Fernglas selbst bietet 42 mm Objektivdurchmesser und eine 10-fache Vergrößerung. Der integrierte Entfernungsmesser deckt zwischen 10 bis 1900 Yard ab.

PRO’S

✅ Neigung und Steigung werden ausgeglichen

✅ Entfernungsmessung auf über 1700 m zuverlässig möglich

✅ 10-fache Vergrößerung

✅ Fokussieren auf nahe Distanz möglich

CON’S 

❌ mit 42 mm Objektiv nicht für die Nachtjagd geeignet

Details

Warum Nikon? Der Hersteller ist bekannt für seine hochwertigen Produkte, was sich aber nicht negativ im Preis bemerkbar macht. Mit seinen 42 mm Frontlinsendurchmesser ist das Laserforce 10×42 kein Fernglas, welches für die Jagd oder Beobachtung in der Nacht geeignet ist. Auch in der fortgeschrittenen Dämmerung seid ihr mit einem Glas mit einem größeren Objektivdurchmesser besser beraten. Seine Stärke zeigt das Nikon Laserforce bei Tageslicht.

Alle Linsen- und Prismengläser sind frei von Blei und Arsen. Für helle und kontrastreiche Bilder sorgt die Spiegeloberfläche der Dachprismeneinheit, welche eine reflektierende Spiegelbeschichtung besitzt. Brillenträger profitieren von den herausdrehbaren Augenmuscheln ebenso wie vom Long Eye Relief Design. Aus einem Testbericht lässt sich entnehmen, dass das Beobachten naher Objekte ab etwa 5 m möglich ist. Viele Ferngläser haben Probleme damit.

Das Glas ist einfach zu bedienen und liegt durch die Gummiarmierung des mit Stickstoff gefüllten Gehäuses gut in der Hand. Mit dem Laserentfernungsmesser lassen sich Entfernungen von über 1700 m zuverlässig messen. Neigung und Steigung werden durch die ausgefeilte Technik ausgeglichen. Die benötigte Batterie ist bereits im Lieferumfang enthalten.

Fazit

Qualität hat ihren Preis, auch wenn dieses Modell zu den günstigeren gehört. Für etwa 1200 € (Stand Januar 2023) erhaltet Ihr ein zuverlässiges Fernglas in gewohnter Nikon-Qualität, welches über einen integrierten Entfernungsmesser verfügt. Für die Jagd tagsüber im Wald und Feld geeignet. Das Ansprechen von Wild und das Ermitteln der Schussdistanz sind problemlos möglich.

2. Das Leistungsfähige: SIG Electro-Optics KILO3000 BDX 10x42 mit Entfernungsmesser

Gerade einmal knapp 916 g schwer ist dieses Modell. Der Hersteller gibt an, dass der im Gehäuse integrierte Laserentfernungsmesser zu den fortschrittlichsten der Welt gehört. Das Fernglas selbst verfügt über ein 42 mm Objektiv und eine 10-fache Vergrößerung.

PRO’S

✅ 9 verschiedene, automatische Helligkeitsstufen

✅ 4,5 km Mess-Reichweite

✅ 10-facher Zoom

✅ leichtes Magnesiumgehäuse mit Dioptrieneinstellung

CON’S 

❌ hoher Kaufpreis

Details

Ein breites Sehfeld, eine gute Tiefenschärfe sowie realistische Farbwiedergabe: Dies sind nur einige der Punkte, welche von den Käufern in ihren Rezensionen positiv hervorgehoben werden. Mit 42 mm Objektivdurchmesser lässt die Detailtreue in der Dämmerung und Dunkelheit sehr zu wünschen übrig. Dafür holt das Fernglas von SIG aber tagsüber mit seiner Ausstattung das Optimum heraus. Wird das beobachtende Objekt nicht sofort erkannt, so könnt Ihr das mit dem 10-fachen Zoom ändern.

Der Hersteller gibt an, dass sich mit dem Entfernungsmesser eine Messreichweite bis zu 4,5 km erreichen lässt. Das Display verfügt über 9 automatische Helligkeitsstufen, wodurch der Sensor je nach Umgebungslicht automatisch optimiert wird. Um ein besseres Ergebnis zu erhalten, ist das Kilo mit einer Stativhalterung mit Gewinde ausgerüstet. Das hat sich vor allem ab einer Messung über 600 m bewährt. Denn ohne Stativ wackelt Ihr so stark, dass das Gerät keine exakte Messung vornehmen kann.

Das SIG Electro Optics lässt sich mit der hauseigenen App des Herstellers kombinieren, welche direkt mit einem Ballistikrechner kommt. Darüber hinaus können 8 Ballistikgruppen direkt im Display-Menü ausgewählt werden. Das Einschießen von Waffen wird dadurch enorm erleichtert.

Fazit

SIG hat beim Electro-Optics Kilo 3000 wirklich viel Technik verpackt, um den Alltag von passionierten Waidleuten zu erleichtern. Für einfache Naturbeobachtungen ist das Fernglas mit Laser Entfernungsmesser fast schon unterfordert. Denn das Gerät lässt sich mittels App mit einem Smartphone bzw. Tablet koppeln, wodurch sich ein Ballistikrechner zuschalten lässt. Besonders optimal für Ansitzjagen im Feld geeignet.

3. Das Hochwertige: Swarovski EL Range 10x42 WB

EL Range verfügt über eine 10-fache Vergrößerung, wodurch das Ansprechen und Erkennen von Wild auf größere Entfernung fast schon zum Kinderspiel wird. Der 42 mm Frontlinsendurchmesser macht das Fernglas zur optimalen Jagdoptik am Tag. Mit dem Laser-Entfernungsmesser lassen sich laut Swarovski Optik Distanzen bis zu 2000 m ermitteln.

PRO’S

✅ 0,5 Sekunden Messdauer

✅ LCD-Display

✅ Lichttransmission 90%

✅ Tracking Assistent

CON’S 

❌ relativ hoher Kaufpreis

❌ die Reichweite des Entfernungsmessers beträgt nur 2000 m

Details

Wenn Ihr öfter die Jagd in fremden Feldrevieren ausübt, so solltet Ihr Euch einmal etwas genauer mit diesem Modell von Swarovski Optik beschäftigen. Mit einem Linsendurchmesser von 42 mm ist das Fernglas nicht gerade für die Dunkelheit geeignet, liefert aber zuverlässige Ergebnisse tagsüber.

Mit einer Lichttransmission von 90 % erkennt Ihr auch in der Dämmerung genug. Das Sehfeld deckt auf 1000 m etwa 120 m ab. Dafür sorgt das Optikkonzept des Herstellers, bei dem es sich um eine komplette Neuentwicklung handelt. Die Field Flattener Linsen liefern zuverlässig ein verzeichnungsfreies und kontrastreiches Bild.

Der integrierte Laser Entfernungsmesser ist eine wertvolle Unterstützung für die Jagd. Er verfügt über einen integrierten Neigungsmesser mit Winkelschussprogramm. Dieser zeigt wahlweise den Winkel oder die korrigierte Schussentfernung ab 10 m an. Ein innovativer Tracking Assistant hilft dabei, den Bereich des Anschusses schnell wiederzufinden. Die Ballistik lässt sich mittels einer App individuell konfigurieren und berücksichtigt persönliche ballistische Daten.

Fazit

Dieses Fernglas kommt in gewohnter Swarovski Optik Qualität. Das El Range liefert zuverlässig kontrastreiche und detaillierte Bilder. Besonders erwähnenswert ist die Möglichkeit, dass sich der Entfernungsmesser problemlos an die eigenen Bedürfnisse anpassen lässt. Leider lassen sich damit nur Strecken bis zu 2000 m messen.

4. Das Teure: ZEISS Fernglas mit Entfernungsmesser Victory RF 10x42

ZEISS hat dieses Modell speziell für die Tagjagd konzipiert. Gerade einmal 915 g schwer, bringt das Binokular eine 10-fache Vergrößerung und einen Laser-Entfernungsmesser mit. Der Messbereich beträgt hier zwischen 15 und 2300 m.

PRO’S

✅ lässt sich mittels Bluetooth mit einer App verbinden

✅ LotuTec-Beschichtung

✅ Mehrschichtvergütung der Linsen

CON’S 

❌ Messbereich liegt bei max. 2300 m

Details

Die Werte des Victory RF 10×42 unterscheiden sich kaum von den anderen hier auf der Seite aufgeführten Modelle. Das Fernglas besitzt eine 10-fache Vergrößerung, wodurch sich weit entfernte Objekte leicht erkennen lassen. Mit einem Objektivdurchmesser von 42 mm ist das Gerät optimal für Reviere geeignet, wo Ihr eine weite Sicht habt. Seine Schwächen zeigt das Binokular in der fortgeschrittenen Dämmerung bzw. Nacht.

Eine spezielle Beschichtung, ZEISS LotuTec, sorgt für eine klare Sicht bei jedem Wetter. Schmutz und Wasser perlen an den Linsen einfach ab. Die mehrschichtvergüteten Linsen liefern ein kontrastreiches Bild, selbst bei ungünstigen Lichtverhältnissen.

Das Gerät verfügt über ein Echtzeit-Ballistiksystem, welches sich mittels Bluetooth mit der Hunting App des Herstellers koppeln lässt. Bei allen Messungen werden Temperatur, Luftdruck und Neigungswinkel berücksichtigt. Insgesamt bis zu 9 individuelle Ballistikprofile könnt Ihr in der App anlegen.

Fazit

Schon allein der Name ZEISS ist ein Garant für qualitativ hochwertige Produkte. Das Victory RF 10×42 ist ein robustes und technisch gut ausgestattetes Binokular, welches die Jagd enorm erleichtert. Durch die App könnt Ihr das Fernglas mit integriertem Entfernungsmesser auf Eure eigenen ballistischen Werte abstimmen. Lediglich der Preis ist relativ hoch, aber für die Marke ZEISS durchaus angemessen.

Weitere häufig gestellte Fragen zum Thema

Der Entfernungsmesser gibt unsichtbare Laserstrahlen ab, die auf das zu messende Objekt treffen und von diesem zurück ans Gerät reflektiert werden. Dadurch wird die Entfernung automatisch von der im Gerät enthaltenen Technik ermittelt.

Die Zahl 10 steht in diesem Fall für den Zoom und die 42 beschreibt den Durchmesser der Frontlinse in Millimetern.

Weitere Artikel zum Thema