Wie funktioniert ein Kompass

Tactical Pen Vergleich

Ein Tactical Pen sieht aus wie ein
Kugelschreiber und schreibt auch tatsächlich, doch gleichzeitig kann er
als Waffe genutzt werden. Außerdem verfügt er über zusätzliche
Funktionen, die in Gefahrensituationen nützlich sind.

 

Der Vergleich der 5 besten Taktischen kugelschreiber

1. Schrade-SCPENBK Tactical Pen 

Dieser Tactical Pen
vereint Zuverlässigkeit mit Sicherheit und Haltbarkeit. Seine Kappe
macht ihn zum versteckten Helfer in jeder erdenklichen
Selbstverteidigungssituation. Ohne die Kappe erscheint der Schrade Pen
wie ein normaler Kugelschreiber, der sich im Übrigen mit
Kugelschreiberpatronen von Schmidt Marke P900 Parker Style-Black
befüllen lässt.

Im Alltag dient er damit als Kugelschreiber. Er
besteht aus CNC-bearbeitetem Aluminium der Sorte 6061 T6, ist 14,5 cm
lang und wiegt 40 Gramm. Ausgestattet ist er mit einem Taschenclip und
einem verschraubbaren Oberteil, das die Zugänglichkeit optimiert. Durch
seine Funktionalitäten ist er Waffe und Kugelschreiber zugleich. 

Pro’s

Con’s

  •  

     

  • Stift liegt stabil in der Hand
  •  

     

  •  

    Lack kann nach intensiver Nutzung abblättern


Tactical Pen 5.11 Double-Duty 1.5 

Auch
dieses funktionale Schreibwerkzeug verleiht Ihnen die Sicherheit, sich
in jeder eskalierenden Situation, in die Sie als harmloser
Schreibtischtäter hineingelangt sind, angemessen verteidigen zu können.
Der Tactical Pen 5.11 Double-Duty 1.5 überzeugt mit seiner sehr robusten
Konstruktion und dem Design im mattschwarzen Finish.

Treten
Sie damit als Manager auf und werden Sie nötigenfalls zum James Bond,
wenn es darauf ankommt. Ein reversibler Clip am Tactical Pen erlaubt
viele verschiedene Tragemöglichkeiten, das Handling wurde hinsichtlich
der Haptik hervorragend gestaltet.

Die
Endkappen werden mithilfe eines Gewindes geschraubt. Befüllt wird der
Kugelschreiber mit Tintenpatronen von Fisher Space der Sorte Pen PR4
Medium-Point Black, eine Patrone ist im Lieferumfang enthalten.

Pro’s

Con’s

  •  

     

  • Gutes Eigengewicht und ermöglicht effizientes Schreiben
  •  

     

  •  

    Clip kann schnell träge werden

 

Smith and Wesson Tactical Pen SWPEN3BK 

In
jedem Albtraum-Szenario wird dieser Tactical Pen der bekannten Marke
Smith and Wesson zu Ihrem zuverlässigsten Freund. Im normalen Alltag
hingegen ist er ein Schreibgerät wie jedes andere. Der Hersteller Smith
and Wesson nutzt als Material für diesen atemberaubenden Stift das
zuverlässige T6061 Aircraft Aluminium.

Zur Ausstattung gehören ein
praktischer Taschenclip, das harte Ende und eine abschraubbare
Oberseite. Zum Befüllen verwenden Sie die schwarzen
Kugelschreiberpatronen P900M Parker Style von Schmith and Wesson. Der
Stift wiegt etwas über 45 Gramm und ist 13,7 cm lang. 

 

Pro’s

Con’s

  •  

     

  • Handlichkeit
  •  

     

  • Lack blättert nach intensiver Nutzung ab

Tactical Pen Gerber Impromptu 

Für
diesen Tactical Pen hat der Hersteller Gerber ein Allwetter-Design
gewählt. Die Tintenpatrone “Write-in-the-rain” eignet sich perfekt für
alle Abenteurer, die bei jedem Wetter unterwegs sind, aber auch für
diejenigen Journalisten, die unter allen erdenklichen Umständen ihre
nützlichen Notizen machen müssen.

Der
robuste Stift besteht aus einem harten Stahlkörper mit einem
Edelstahl-Taschenclip, der die Unterbringung sehr praktisch macht. Die
integrierte Glasbrecherspitze besteht ebenfalls aus gehärtetem Stahl.
Zur Waffe wandeln Sie den Tactical Pen mit einem Druckknopfmechanismus
um.

Pro’s

Con’s

  •  

     

  • In Zusammenarbeit mit amerikanischen Strafverfolgungsbehörden entwickelt
  •  

     

  •  

    Integrierter Klick-Mechanismus funktioniert nicht immer zuverlässig

 

Woher stammen die Tactical Pens? 

Taktische
Stifte gibt es seit dem Ende der 1960er Jahre. Etwas früher hatte der
Japaner Soke Takayuki Kubota ein Schlüsselbund zur taktischen Waffe
umfunktioniert, das mit Fingergriffen und einem stumpfen Punkt für
Verteidigungsmaßnahmen ausgestattet war. Alsbald entwickelte Kubota
daraus den taktischen Stift, andere Erfinder griffen die Idee auf und
ergänzten sie um weitere Details. Das führte zur Entwicklung der
heutigen Tactical Pens. Sie wurden im Laufe des letzten halben
Jahrhunderts immer effizienter und auch komplexer. Inzwischen bieten sie
deutlich mehr Optionen als ihre Vorläufer aus den 1960er bis 1980er
Jahren. Wir stellen einige der interessantesten Modelle vor, die heute
zu finden sind. 

Hintergrund

Tactical
Pens wurden in den letzten drei Jahrzehnten sehr populär, was unter
anderem auf die wachsende Bewegung der Preppers zurückzuführen ist. Das
sind Menschen, die sich auf ein Katastrophenszenario vorbereiten
(Prepper von to be prepared). 

Hinzu
kommt, dass Tactical Pens besser und gleichzeitig erschwinglicher
geworden sind. Sie haben sich zu sehr nützlichen Hilfsmitteln gemausert,
mit denen tatsächlich eine Selbstverteidigung möglich ist. Gleichzeitig
können sie schließlich ganz normal als Kugelschreiber genutzt werden
und brauchen auch nicht mehr Platz als ein normaler Kugelschreiber. Die
besten Modelle bestehen aus sehr hochwertigen Materialien, sie sind auf
absolute Belastbarkeit und Langlebigkeit ausgelegt. 

Einige
von ihnen können zur tödlichen Waffe werden, doch ihr Hauptzweck ist
die Selbstverteidigung bei einem Worst-Case-Szenario. Militärs und
Polizisten nutzen überall auf der Welt Tactical Pens. Die Prepper- und
Outdoorbewegungen entdecken sie gerade für sich. Sie können im stärksten
Regen oder bei großer Kälte immer noch ein geeignetes Schreibgerät
sein, das im Handumdrehen zur Waffe wird. 

Doch
worauf kommt es bei einem Kauf an? Sie werden als Käufer wahrscheinlich
auf den Preis und die Marke schauen, vielleicht interessiert Sie auch
das Material. Wir haben uns auf drei wesentliche Aspekte konzentriert:
Stil des Tactical Pens, Funktionen und Preis. 

Fazit zum Tactical Pen 

Der
Tactical Pen ist primär ein Kugelschreiber. Ohne diese Funktion müsste
er als zu teuer erscheinen. Wer nach hochwertigen Kugelschreibern sucht,
entdeckt dabei auch Tactical Pens, die in die Premiumklasse gehören und
deren Preise um knapp 20 Euro beginnen. Grundsätzlich ist der Tactical
Pen äußerst robust, was auch in seiner Funktion als Kugelschreiber
durchaus ein Vorteil ist. Er wird etwas schwerer als ein normaler
Kugelschreiber sein, sehr lange Briefe schreibt damit kaum jemand. Daher
ist das Gewicht ein wesentliches Kriterium beim Kauf.

Stil des Tactical Pens 

Der
Stift muss einen gewissen Style aufweisen, denn er gehört zu den
Premium-Kugelschreibern und soll auch einen repräsentativen Zweck
erfüllen. Allerdings unterliegt dieser Style bestimmten modischen Trends
und ist vor allem bei einem Tactical Pen auch an dessen Funktion als
Waffe gebunden.

Es mag also sein,
dass ein Kollege oder Ihre Frau Ihren neuen Tactical Pen nicht so
stylish findet wie Sie selbst – doch für Sie zählt die Balance zwischen
Nützlichkeit als Schreibgerät, Effizienz als Waffe und Style, der durch
das Design auf Hochwertigkeit verweist. Das ist deshalb wichtig, weil
man gerade bei einem Markenkugelschreiber nicht vermutet, dass es sich
um einen Tactical Pen handelt. 

Im
Übrigen soll man dem Stift seine Funktionalität als Waffe in einigen
Fällen möglicherweise ansehen, in anderen Fällen nicht. Sollten Sie zum
Beispiel Lehrer sein, wäre es höchst unklug, mit einem Schreibgerät
aufzutreten, das Ihre Schüler auf den ersten Blick als gefährliche Waffe
identifizieren. Als Flugpassagier müssen Sie ebenfalls eine gewisse
Vorsicht walten lassen, sonst nimmt man Ihnen den Tactical Pen bei der
Gepäckkontrolle ab. Setzen Sie für solche Fälle auf einen sehr
unauffälligen Style. 

Weitere häufig gestellte Fragen zum Thema

  • Sieht aus wie ein regulärer Kugelschreiber
  •  

     

  • Sehr gute Oberflächenverarbeitung
  •  

     

  • Sehr hochwertige Verarbeitung
  •  

     

  • Gefertigt aus T6061 Aircraft Aluminium
  •  

     

  • Unauffälliges Design
  •  

     

  • Hochwertige Verarbeitung und Gewicht liegt gut in der Hand
 
 
 
 
 

Welche Eigenschaften sollte ein Tactical Pen haben?

Es gibt Tactical Pens mit verschiedenen spezifischen Eigenschaften. Sie müssen entscheiden, welche Funktionen Sie unbedingt brauchen und auf welche Sie nötigenfalls verzichten könnten. Es geht dabei auch um die Härte des Materials sowie um die Maße des Tactical Pens (Gewicht und Länge). Noch wichtiger sind Zusatzfunktionen, die für Sie mehr oder weniger nützlich sind. Sollten Sie oft mit dem Stift Abenteuerwanderungen in gefährlicher Wildnis unternehmen, wären zusätzliche Überlebensfunktionen im Stift wie eine Taschenlampe oder eine Signalpfeife ganz bestimmt sehr nützlich. Sollten Sie aber ein urbaner Mensch sein, der mit dem Tactical Pen überwiegend Schreibarbeiten im Büro erledigt, dann brauchen Sie solche Funktionen sicher nicht. Sie sind natürlich mit einem Aufpreis verbunden. 

Preise: Was kostet ein Tactical Pen?

Die Kosten entscheiden für viele Käuferinnen und Käufer darüber, ob Sie einen Tactical Pen anschaffen und wenn ja, welcher es sein soll. Sicherlich haben Sie ein Budget im Kopf, das wiederum davon abhängt, wie wichtig Ihnen Ihre Selbstverteidigung ist. Glücklicherweise gibt es Tactical Pens schon außerordentlich günstig für unter 20 Euro, die teuersten Modelle kosten nicht viel über 100 Euro. Am Preis soll die Anschaffung daher bestimmt nicht scheitern. Die teuren Stifte verfügen über ein Titangehäuse und über eine Glasbrecherspitze aus Wolframstahl. Das sind die hochwertigsten Materialien für diese Stifte. Weitere Varianten sind Stahl, Aluminium und sogar harter Kunststoff. Stahl wird meistens speziell beschichtet, um den Stift noch härter zu machen. Dann gibt es noch Tactical Pens aus einer Titan-Silber-Legierung, die gar nicht so teuer sind, auch mit Titan beschichteter Stahl kommt sehr gern zum Einsatz. 

 

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

waermebildkamera fuer die jagd bild

Tactical Pen Vergleich 2019

Ein Tactical Pen sieht aus wie ein Kugelschreiber und schreibt auch tatsächlich, doch gleichzeitig kann er als Waffe genutzt werden. Außerdem verfügt er über zusätzliche Funktionen, die in Gefahrensituationen nützlich sind. 

[toc]

Top-PICK

Smith and Wesson Tactical Pen 

Die perfekte Balance zwischen ansprechendem Design und Qualität Qualität und Preis

Vergleich der vorgestellten Tactical Pens

Modell Preis Gewicht Gesamt-Score
Tactical Pen Gerber Impromptu  62 Gramm 4.3/5
Smith and Wesson Tactical Pen SWPEN3BK (Top Pick) 52 Gramm 4.5/5
Tactical Pen 5.11 Double-Duty 1.5  46 Gramm 4.7/5
Schrade-SCPENBK 60 Gramm 4.9/5

Der Vergleich der 5 besten Taktischen kugelschreiber

1. Schrade-SCPENBK Tactical Pen 

Dieser Tactical Pen vereint Zuverlässigkeit mit Sicherheit und Haltbarkeit. Seine Kappe macht ihn zum versteckten Helfer in jeder erdenklichen Selbstverteidigungssituation. Ohne die Kappe erscheint der Schrade Pen wie ein normaler Kugelschreiber, der sich im Übrigen mit Kugelschreiberpatronen von Schmidt Marke P900 Parker Style-Black befüllen lässt.

Im Alltag dient er damit als Kugelschreiber. Er besteht aus CNC-bearbeitetem Aluminium der Sorte 6061 T6, ist 14,5 cm lang und wiegt 40 Gramm. Ausgestattet ist er mit einem Taschenclip und einem verschraubbaren Oberteil, das die Zugänglichkeit optimiert. Durch seine Funktionalitäten ist er Waffe und Kugelschreiber zugleich. 

Pro’s

Con’s

  • Sieht aus wie ein regulärer Kugelschreiber
  • Stift liegt stabil in der Hand
  • Lack kann nach intensiver Nutzung abblättern

Tactical Pen 5.11 Double-Duty 1.5 

Auch dieses funktionale Schreibwerkzeug verleiht Ihnen die Sicherheit, sich in jeder eskalierenden Situation, in die Sie als harmloser Schreibtischtäter hineingelangt sind, angemessen verteidigen zu können. Der Tactical Pen 5.11 Double-Duty 1.5 überzeugt mit seiner sehr robusten Konstruktion und dem Design im mattschwarzen Finish.

Treten Sie damit als Manager auf und werden Sie nötigenfalls zum James Bond, wenn es darauf ankommt. Ein reversibler Clip am Tactical Pen erlaubt viele verschiedene Tragemöglichkeiten, das Handling wurde hinsichtlich der Haptik hervorragend gestaltet.

Die Endkappen werden mithilfe eines Gewindes geschraubt. Befüllt wird der Kugelschreiber mit Tintenpatronen von Fisher Space der Sorte Pen PR4 Medium-Point Black, eine Patrone ist im Lieferumfang enthalten.

Pro’s

Con’s

  • Sehr gute Oberflächenverarbeitung
  • Gutes Eigengewicht und ermöglicht effizientes Schreiben
  • Clip kann schnell träge werden

Smith and Wesson Tactical Pen SWPEN3BK 

In jedem Albtraum-Szenario wird dieser Tactical Pen der bekannten Marke Smith and Wesson zu Ihrem zuverlässigsten Freund. Im normalen Alltag hingegen ist er ein Schreibgerät wie jedes andere. Der Hersteller Smith and Wesson nutzt als Material für diesen atemberaubenden Stift das zuverlässige T6061 Aircraft Aluminium.

Zur Ausstattung gehören ein praktischer Taschenclip, das harte Ende und eine abschraubbare Oberseite. Zum Befüllen verwenden Sie die schwarzen Kugelschreiberpatronen P900M Parker Style von Schmith and Wesson. Der Stift wiegt etwas über 45 Gramm und ist 13,7 cm lang. 

Pro’s

Con’s

  • Sehr hochwertige Verarbeitung
  • Gefertigt aus T6061 Aircraft Aluminium
  • Handlichkeit
  • Lack blättert nach intensiver Nutzung ab

Tactical Pen Gerber Impromptu 

Für diesen Tactical Pen hat der Hersteller Gerber ein Allwetter-Design gewählt. Die Tintenpatrone “Write-in-the-rain” eignet sich perfekt für alle Abenteurer, die bei jedem Wetter unterwegs sind, aber auch für diejenigen Journalisten, die unter allen erdenklichen Umständen ihre nützlichen Notizen machen müssen.

Der robuste Stift besteht aus einem harten Stahlkörper mit einem Edelstahl-Taschenclip, der die Unterbringung sehr praktisch macht. Die integrierte Glasbrecherspitze besteht ebenfalls aus gehärtetem Stahl. Zur Waffe wandeln Sie den Tactical Pen mit einem Druckknopfmechanismus um.

Pro’s

Con’s

  • Unauffälliges Design
  • Hochwertige Verarbeitung und Gewicht liegt gut in der Hand
  • In Zusammenarbeit mit amerikanischen Strafverfolgungsbehörden entwickelt
  • Integrierter Klick-Mechanismus funktioniert nicht immer zuverlässig

Woher stammen die Tactical Pens? 

Taktische Stifte gibt es seit dem Ende der 1960er Jahre. Etwas früher hatte der Japaner Soke Takayuki Kubota ein Schlüsselbund zur taktischen Waffe umfunktioniert, das mit Fingergriffen und einem stumpfen Punkt für Verteidigungsmaßnahmen ausgestattet war. Alsbald entwickelte Kubota daraus den taktischen Stift, andere Erfinder griffen die Idee auf und ergänzten sie um weitere Details. Das führte zur Entwicklung der heutigen Tactical Pens. Sie wurden im Laufe des letzten halben Jahrhunderts immer effizienter und auch komplexer. Inzwischen bieten sie deutlich mehr Optionen als ihre Vorläufer aus den 1960er bis 1980er Jahren. Wir stellen einige der interessantesten Modelle vor, die heute zu finden sind. 

Hintergrund

Tactical Pens wurden in den letzten drei Jahrzehnten sehr populär, was unter anderem auf die wachsende Bewegung der Preppers zurückzuführen ist. Das sind Menschen, die sich auf ein Katastrophenszenario vorbereiten (Prepper von to be prepared). 

Hinzu kommt, dass Tactical Pens besser und gleichzeitig erschwinglicher geworden sind. Sie haben sich zu sehr nützlichen Hilfsmitteln gemausert, mit denen tatsächlich eine Selbstverteidigung möglich ist. Gleichzeitig können sie schließlich ganz normal als Kugelschreiber genutzt werden und brauchen auch nicht mehr Platz als ein normaler Kugelschreiber. Die besten Modelle bestehen aus sehr hochwertigen Materialien, sie sind auf absolute Belastbarkeit und Langlebigkeit ausgelegt. 

Einige von ihnen können zur tödlichen Waffe werden, doch ihr Hauptzweck ist die Selbstverteidigung bei einem Worst-Case-Szenario. Militärs und Polizisten nutzen überall auf der Welt Tactical Pens. Die Prepper- und Outdoorbewegungen entdecken sie gerade für sich. Sie können im stärksten Regen oder bei großer Kälte immer noch ein geeignetes Schreibgerät sein, das im Handumdrehen zur Waffe wird. 

Doch worauf kommt es bei einem Kauf an? Sie werden als Käufer wahrscheinlich auf den Preis und die Marke schauen, vielleicht interessiert Sie auch das Material. Wir haben uns auf drei wesentliche Aspekte konzentriert: Stil des Tactical Pens, Funktionen und Preis. 

Fazit zum Tactical Pen 

Der Tactical Pen ist primär ein Kugelschreiber. Ohne diese Funktion müsste er als zu teuer erscheinen. Wer nach hochwertigen Kugelschreibern sucht, entdeckt dabei auch Tactical Pens, die in die Premiumklasse gehören und deren Preise um knapp 20 Euro beginnen. Grundsätzlich ist der Tactical Pen äußerst robust, was auch in seiner Funktion als Kugelschreiber durchaus ein Vorteil ist. Er wird etwas schwerer als ein normaler Kugelschreiber sein, sehr lange Briefe schreibt damit kaum jemand. Daher ist das Gewicht ein wesentliches Kriterium beim Kauf.

Stil des Tactical Pens 

Der Stift muss einen gewissen Style aufweisen, denn er gehört zu den Premium-Kugelschreibern und soll auch einen repräsentativen Zweck erfüllen. Allerdings unterliegt dieser Style bestimmten modischen Trends und ist vor allem bei einem Tactical Pen auch an dessen Funktion als Waffe gebunden.

Es mag also sein, dass ein Kollege oder Ihre Frau Ihren neuen Tactical Pen nicht so stylish findet wie Sie selbst – doch für Sie zählt die Balance zwischen Nützlichkeit als Schreibgerät, Effizienz als Waffe und Style, der durch das Design auf Hochwertigkeit verweist. Das ist deshalb wichtig, weil man gerade bei einem Markenkugelschreiber nicht vermutet, dass es sich um einen Tactical Pen handelt. 

Im Übrigen soll man dem Stift seine Funktionalität als Waffe in einigen Fällen möglicherweise ansehen, in anderen Fällen nicht. Sollten Sie zum Beispiel Lehrer sein, wäre es höchst unklug, mit einem Schreibgerät aufzutreten, das Ihre Schüler auf den ersten Blick als gefährliche Waffe identifizieren. Als Flugpassagier müssen Sie ebenfalls eine gewisse Vorsicht walten lassen, sonst nimmt man Ihnen den Tactical Pen bei der Gepäckkontrolle ab. Setzen Sie für solche Fälle auf einen sehr unauffälligen Style. 

Weitere häufig gestellte Fragen zum Thema

Welche Eigenschaften sollte ein Tactical Pen haben?

Es gibt Tactical Pens mit verschiedenen spezifischen Eigenschaften. Sie müssen entscheiden, welche Funktionen Sie unbedingt brauchen und auf welche Sie nötigenfalls verzichten könnten. Es geht dabei auch um die Härte des Materials sowie um die Maße des Tactical Pens (Gewicht und Länge). Noch wichtiger sind Zusatzfunktionen, die für Sie mehr oder weniger nützlich sind. Sollten Sie oft mit dem Stift Abenteuerwanderungen in gefährlicher Wildnis unternehmen, wären zusätzliche Überlebensfunktionen im Stift wie eine Taschenlampe oder eine Signalpfeife ganz bestimmt sehr nützlich. Sollten Sie aber ein urbaner Mensch sein, der mit dem Tactical Pen überwiegend Schreibarbeiten im Büro erledigt, dann brauchen Sie solche Funktionen sicher nicht. Sie sind natürlich mit einem Aufpreis verbunden. 

Preise: Was kostet ein Tactical Pen?

Die Kosten entscheiden für viele Käuferinnen und Käufer darüber, ob Sie einen Tactical Pen anschaffen und wenn ja, welcher es sein soll. Sicherlich haben Sie ein Budget im Kopf, das wiederum davon abhängt, wie wichtig Ihnen Ihre Selbstverteidigung ist. Glücklicherweise gibt es Tactical Pens schon außerordentlich günstig für unter 20 Euro, die teuersten Modelle kosten nicht viel über 100 Euro. Am Preis soll die Anschaffung daher bestimmt nicht scheitern. Die teuren Stifte verfügen über ein Titangehäuse und über eine Glasbrecherspitze aus Wolframstahl. Das sind die hochwertigsten Materialien für diese Stifte. Weitere Varianten sind Stahl, Aluminium und sogar harter Kunststoff. Stahl wird meistens speziell beschichtet, um den Stift noch härter zu machen. Dann gibt es noch Tactical Pens aus einer Titan-Silber-Legierung, die gar nicht so teuer sind, auch mit Titan beschichteter Stahl kommt sehr gern zum Einsatz. 

Gebrauchte Wärmebildkameras – eine Alternative?

Mittlerweile sind die Kameras deutlich günstiger geworden. Doch die Preise liegen immer noch sehr hoch. Deshalb könnte sich der Blick zu zum Beispiel Ebay.de oder Ebay-Kleinanzeigen lohnen, um dort ein gut erhaltenes Modell zu erhalten.

Idealerweise sollte das Modell noch Garantie haben, damit Sie kein Risiko eingehen und womöglich nach Erhalt Geld für ein defektes Modell hingeblättert haben.

Falls Sie Ihre Kamera bei z. B. Frankonia oder Amazon bestellen, haben Sie die Möglichkeit das Gerät auszupacken und in der Regel zwei Wochen lang testen zu können ohne Risiko. Wenn etwas nicht gefällt schicken Sie es einfach zurück. Und ein Test lohnt sich bei solch einem teuren Gerät in der Regel immer.

Die Geschichte der Wärmebildkameras

Wie das Internet so wurde auch die erste Wärmebildkamera hauptsächlich vom Militär genutzt und weiterentwickelt. Zuerst kam die Technologie im Korea-Krieg zum Gebrauch, später fand die sie immer mehr zivile Anwendungen und Einsatzgebiete.

Je billiger die Technik wurde, desto interessanter wurde sie für z.B. Automobilfirmen wie Mercedes oder BMW. Diese setzten die Technologie inzwischen im Rahmen ihrer Nachtsichtfunktion mit ein und ergänzen die Scheinwerfer.

Zudem finden die Geräte in der Baubranche viele Einsatzmöglichkeiten, zum Beispiel um zu schauen ob die Fenster oder das Dach eines Hauses gut abgedichtet sind.

Doch das interessanteste an der Technologie ist es Menschen oder Tiere in der Dunkelheit erkennen zu können. Davon profitieren Soldaten, Feuerwehrmänner, Katastrophenhelfer, aber auch ganz klar Jäger.