Welche Schuhe zum Wandern? 14 Dinge, die Du wissen solltest

Geeignetes Schuhwerk ist eines der wichtigsten Ausrüstungsstücke für jeden Wanderer. Schließlich sind die Schuhe und Füße auf einer Wanderung ständig verschiedenen Belastungen ausgesetzt: durch Wetter, Weg und Bewegung.

Leider ist es gerade für Einsteiger oft nicht leicht, sich für ein passendes Modell zu entscheiden. Es gibt viele verschiedene Angebote für alle möglichen Wandersituationen. Am besten orientiert man sich, indem man für sich selbst die folgenden Fragen zur eigenen Präferenz und den Anforderungen an die Schuhe stellt.

 

1) Welche Schuhe eignen sich am besten zum Wandern?

Je nach Gelände, Gepäck, Witterung und Wegbeschaffenheit kommen ganz unterschiedliche Schuhtypen und -formen infrage. Die Wahl eines Paares Wanderschuhe ist immer eine Abwägung ganz verschiedener Faktoren, immer unter Einfluss persönlicher Vorlieben.

Trailrunning-Schuhe leicht und fühlen sich am Fuß sehr natürlich an. Das Obermaterial ist meist sehr atmungsaktiv, jedoch oft nicht wasserdicht. Dafür trocknen die Schuhe schnell, falls sie einmal nass geworden sind. Trailrunning-Schuhe sind sehr alltagstauglich und werden von manchen Wanderern auch auf anspruchsvollen Wegen verwendet.

Wanderhalbschuhe sind eine weitere leichte Option. Die Sohle ist etwas steifer als bei Trailrunning-Schuhen und bietet z. B. auf Wegen mit spitzen Steinen mehr Komfort. Es gibt viele wasserdichte Optionen mit Membranschichten im Oberschuh. Viele Wanderer, die Tageswanderungen auf populären Wegen machen, werden mit Wanderhalbschuhen hervorragend bedient sein.

Hohe Wanderschuhe entsprechen in vielen Eigenschaften des Materials und der Sohle Wanderhalbschuhen. Der Unterschied ist die Schafthöhe: So wird mehr Stabilität und Schutz gewährleistet. Natürlich sind hohe Wanderschuhe dementsprechend etwas schwerer. Diese Art von Schuh ist jedoch meistens nicht zu steif und ermöglicht relativ natürliches und unbeschwertes Gehen. Wer auf guten Wegen wandert, aber vielleicht Mehrtagestouren mit etwas schwererem Rucksack plant, der kann in hohen Wanderschuhen einen guten Kompromiss finden.

Trekkingstiefel sind robuste, steife Stiefel mit hohem Schaft. Zunächst können sie sich etwas klobig und schwer anfühlen. Dafür werden aber große Vorteile geboten: Guter Schutz und Halt und großer Komfort respektive große Sicherheit auch auf anspruchsvollen Wegen. Die Möglichkeit der Aufnahme von leichten Steigeisen ist ein weiterer Pluspunkt. Beim Wandern im Hochgebirge und für schweres Gepäck sind Trekkingstiefel eine exzellente Wahl.

Berg- und Expeditionsstiefel sind die schwersten, robustesten und steifsten der hier angeführten Optionen. Sie können auch halbautomatische Steigeisen aufnehmen und sind für diejenigen, die in die rauesten Landschaften aus Eis und Fels abseits der Wege aufsteigen. Zudem gibt es weitere sehr spezialisierte Optionen: beispielsweise gefütterte Winterwanderschuhe, Trekkingsandalen oder Barfußschuhe. Diese sind in ihrem Einsatzgebiet jedoch beschränkt und werden eher für Wanderer mit bereits klar ausgebildeten Präferenzen infrage kommen.

 

2) Welche Art von Wanderschuh benötige ich?

Die Regel ist: So leicht wie möglich, so schwer wie für einen selbst nötig. Für Touren mit schwerem Gepäck empfehlen sich steifere Schuhe, genau wie auf sehr unebenen oder steinigen Wegen. Solche Bedingungen würden auch eher für einen hohen Schaft sprechen. Wer möglicherweise mit Schneefeldern konfrontiert wird, sollte über die Möglichkeit zur Aufnahme von Grödeln oder leichten Steigeisen nachdenken.

Wer in einfachem Gelände und gut gepflegten Wegen bleibt, der kann mit relativ leichten Schuhen gut zurechtkommen. Im Urlaub ist das besonders praktisch: mit leichten Wanderschuhen kann man auch in der Stadt bequem laufen und spart ein zusätzliches Paar Schuhe.

 

3) Kann man mit Turnschuhen wandern?

Auf guten Wegen und mit leichtem Gepäck sind kürzere Wanderungen problemlos in sportlichen Alltagsschuhen zu bewältigen. Wenn man dem Wandersport jedoch regelmäßig nachgehen möchte und sich auch herausfordern möchte, werden sich Wanderschuhe früher oder später bezahlt machen. Turnschuhe sind verhältnismäßig leicht und oft gut belüftet, also besonders im Sommer angenehm zu tragen.

Dafür bieten sie keine Unterstützung und keinen Schutz im Knöchelbereich, sind nicht wasserresistent und haben eine weiche, wenig griffige Sohle. Man wird in ihnen schnell an gewisse Grenzen stoßen. Wer modische, leichte Schuhe zum Wandern sucht, ist oft mit Trailrunning-Schuhen besser beraten.

 

4) Wann benötigt man Wanderschuhe?

Sobald Wege steinig, steil oder rutschig, Strecken lang und Rucksäcke schwer werden, empfehlen sich angepasste Schuhe. Eine Kilometerzahl oder ein Rucksackgewicht kann man natürlich nicht konkret festlegen, da hat jeder Mensch eine andere „Schmerzgrenze“.

Es gilt jedoch: Lieber vorsichtig sein und beim Schuhwerk etwas zu robust ausgestattet sein, als unnötige Risiken einzugehen. Wer in den Wanderurlaub fährt, sollte sich auf jeden Fall Wanderschuhe anschaffen. Schließlich sind gerade leichtere Wanderschuhe auch in der normalen Freizeit gut zu tragen und werden kaum im Schrank verstauben.

 

5) Wie finde ich den richtigen Wanderschuh? Wie weiß ich, ob der Schuh richtig sitzt?

Ein guter Schuh sollte dem Fuß Halt geben, aber keinen unangenehmen Druck ausüben. Wenn man mit der Schuhspitze auf den Boden schlägt, sollten die Zehen auf keinen Fall am Schuh anstoßen. Ansonsten wird man intuitiv wissen, ob ein Schuh gut passt.

Eine kleine Ausnahme sind schwerere Lederschuhe: Diese werden vor dem Einlaufen nicht sehr bequem sein und sich zunächst unnatürlich anfühlen. Hier zahlt sich etwas Erfahrung oder Beratung beim Kauf aus.

 

6) Sollte ich Schuhe mit hohem oder niedrigem Schaft kaufen?

Für viele Zwecke sind Schuhe mit niedrigem Schaft ausreichend und bieten durch das geringere Gewicht einen großen Vorteil. Gerade mit schwererem Gepäck ist es aber zumindest sehr angenehm, eine größere Stabilisierung am Knöchel zu genießen.

Auch auf unwegsamen Strecken kann ein hoher Schaft den Knöchel und das Bein besser vor Umknicken, Kratzern oder schmerzhaften Kollisionen mit Steinen oder anderen Hindernissen bewahren.

 

7) Welche sind die besten Marken für Wanderschuhe? Gibt es so etwas wie ein Klassiker/Bestseller Modell?

Renommierte Marken für Wanderschuhe sind beispielsweise Hanwag, Lowa, La Sportiva oder Scarpa. Auch große Sportmarken wie Adidas bieten leichtere Wanderstiefel und Trailrunning-Schuhe an. Den klassischen, mittelschweren Wanderstiefel repräsentieren z. B. der „Alaska“ von Hanwag oder der „Tibet“ von Lowa.

 

8) Welche Socken zum Wandern?

Gute Wandersocken erscheinen zunächst relativ teuer, aber sie lohnen sich. Wandersocken werden aus synthetischen Materialien oder Merinowolle angeboten. Sie sind schnell trocknend und transportieren Feuchtigkeit weg vom Fuß. Zudem sind sie an stark belasteten Stellen verstärkt und schützen den Fuß.

Die Socke sollte mindestens so hoch sein, wie der Schaft des Stiefels oder Schuhs. So wird das Bein geschützt und Druckstellen vom Schaft des Stiefels vermieden. Wandersocken sind in der Regel widerstandsfähiger als Alltagssocken und rechtfertigen ihren Preis auch dadurch, dass sie viele Kilometer überstehen werden.

 

9) Wie wähle ich den richtigen Wanderschuh aus?

Der erste Schritt bei der Wahl eines Wanderschuhes ist zu überlegen, wofür man ihn tragen möchte. Tageswanderungen auf Forstwegen in Mittelgebirgen erfordern andere Schuhe als Mehrtagestouren mit schwerem Gepäck in alpinem Gelände. Schließlich folgen weitere Entscheidungen, die eher auf persönlichen Vorlieben basieren: Wie wichtig ist das Gewicht des Schuhs für mich? Muss der Schuh wasserdicht sein? Möchte ich einen Lederschuh?

So kann der Kreis der potenziell infrage kommenden Modelle eingeengt werden. Auf jeden Fall sollten verschiedene Optionen an- und ausprobiert werden. Auch wenn einem vielleicht das Design eines Schuhs besonders gut gefällt: Ausschlaggebend für die Kaufentscheidung sollten am Ende der Sitz und die funktionellen Eigenschaften sein.

 

10) Benötige ich wasserdichte Wanderschuhe?

Lederschuhe oder Wanderschuhe mit speziellen Membranen versprechen Wasserdichtigkeit. Es scheint eine logische Wahl zu sein, wasserdichte Wanderschuhe zu kaufen. Wasserdichte Schuhe haben aber auch einige schwerwiegende Nachteile: Trotz aller Bemühungen ist die Belüftung oft nicht ideal. So hat man im schlechtesten Fall trotzdem nasse Füße – nur durch Schweiß anstatt von Regen.

Einmal nass benötigen diese Schuhe außerdem eine relativ lange Zeit zum Trocknen. Grundsätzlich kann man festhalten:

Wer in sehr hohen Temperaturen wandert oder Wasserläufe durchwaten muss, der sollte auf wasserdichte Schuhe lieber verzichten. Um bei einem Regenschauer trockene Füße zu behalten, sind wasserdichte Schuhe aber ideal und bei kalten bis milden Temperaturen sind sie auch ausreichend atmungsaktiv.

 

11) Was spricht gegen Wanderschuhe aus Leder?

Inzwischen gibt es viele Alternativen zu Leder als Material für Wanderschuhe. Leder ist robust und wasserdicht, aber zum Erhalt seiner guten Eigenschaften benötigt es Pflege.

Durchnässte Lederschuhe sind bei ungünstigen Bedingungen zudem schwierig zu trocknen und sie erfordern Mühe beim Einlaufen. Schuhe mit Stoff als Obermaterial sind pflegeleicht und weisen ein geringeres Gewicht auf. Durch Membranen als Zwischenschicht sind sie atmungsaktiv und wasserabweisend.

 

12) Muss ich die Wanderschuhe einlaufen?

Bevor man mit einem neuen Paar Schuhe in den Wanderurlaub fährt oder eine längere Tour plant, sollte man die Schuhe in jedem Fall auf Probewanderungen gut austesten.

Bei leichteren Wanderschuhen ist ein Einlaufen oft gar nicht nötig. Je steifer und robuster der Schuh, desto länger wird das Einlaufen in Anspruch nehmen. Gerade bei klassischen Wanderstiefeln aus Leder kann das Einlaufen geradezu ein eigenes Projekt für sich werden, das man bei seinen Planungen berücksichtigen sollte.

 

13) Muss ich die Wanderschuhe vor dem Kauf anprobieren? Oder kann ich sie online bestellen?

Wenn man sich vorab informiert, spricht wenig gegen einen Onlinekauf von Wanderschuhen. Allerdings sollte man damit rechnen, nicht beim ersten Versuch einen idealen Schuh zu finden.

Nicht jeder Fuß harmoniert mit jedem Schuh. Im Ladengeschäft kann das Anprobieren und Vergleichen unterschiedlicher Modelle und Größen natürlich schneller gehen, aber besonders fernab der typischen Wanderziele ist die Schuhauswahl vor Ort begrenzt.

Beim Anprobieren sind Geduld und Sorgfalt gefragt. Wenn ein Schuh in der Wohnung oder im Geschäft vielleicht noch gerade so passt, wird sich im Gelände oft das Gegenteil zeigen.

 

14) Wie vermeide ich Blasen beim Wandern?

Blasen haben schon Wanderungen ruiniert oder Pechvögel zum Abbruch von längeren Touren gezwungen. Druck, Reibung, Feuchtigkeit und Hitze begünstigen alle das Auftreten von Blasen oder anderen Fußproblemen. Diese Faktoren klug zu managen ist entscheidend, um sich zu schützen. Passende und gut eingelaufene Wanderschuhe sind eine absolute Grundvoraussetzung für gesunde Füße auf der Wanderung.

Der Fuß benötigt guten Halt, ohne jedoch übermäßigem Druck ausgesetzt zu sein. Hochwertige Wandersocken helfen durch Polsterung und guten Feuchtigkeitstransport. Auf Mehrtagestouren sollten Socken zwischendurch trocknen dürfen. Wenn man gereizte Hautpartien spürt, sollte man sofort Abhilfe schaffen. Ein Blasenpflaster kann schlimmeres noch verhindern.

Weitere Geschenkideen für Outdoor Enthusiasten

Ob Geburtstag, Weihnachten, Namenstag oder Jubiläum: Es gibt immer Anlässe, um Naturfreunde glücklich zu machen. Folgende Geschenke sind ebenfalls für Outdoorer geeignet:

  • Dachzelt
  • Wärmebildkamera
  • Campinggeschirr
  • Stabiler Wanderrucksack
  • Thermostrümpfe
  • Solar Powerbank
  • Solar Dusche
  • 4-Season Schlafsack
  • Feuer-Set
  • Taschenofen
  • Gutschein für Survival-Training

Die Liste lässt sich beliebig lang fortsetzen. Ein Tipp von uns: Achtet beim Kauf nicht nur auf den Preis, sondern auch auf die Bewertung anderer Käufer. So könnt ihr Sichergehen, dass Euer nächstes Weihnachtsgeschenk auch wirklich zum Einsatz kommen kann. Oft genug täuscht der Schein und bereits bei der ersten Verwendung ist das Produkt nur noch eine Reklamation wert.

Weitere Artikel zum Thema