Jagen in Kroatien

Mit weit mehr als 1000 Inseln, einem mediterranen Klima und fast 6000 Kilometern Küste ist Kroatien ein Urlaubsland par excellence. Der Staat in Osteuropa weist eine Fläche von ungefähr 56594 Quadratkilometern auf, was in etwa der Größe von Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg zusammen entspricht. Besonders die geografische Beschaffenheit des Landes lockt jährlich zahlreiche Touristen an. Das Freizeitangebot für Urlauber ist vielfältig. Besonders der Wassersport und das Tauchen hat für viele Menschen eine gewisse Faszination. Und auch Natur- und Wanderfreunde kommen in den zahlreichen Nationalparks auf ihre Kosten. 

Die abwechslungsreiche Landschaft Kroatiens übt auch auf abenteuerlustige Waidmänner und -frauen einen besonderen Reiz aus. Dabei ist die Jagd mit ausländischen Gästen ein relevanter Bestandteil des kontinentalen Tourismus. Das Land mit seinen atemberaubenden Küsten, Bergen und Wäldern lockt jährlich zahlreiche Jagdgäste an. Der überwiegende Teil von ihnen stammt aus Österreich, Italien, Großbritannien, der Schweiz und Deutschland. Aufgrund vieler nationaler Vorschriften ist es empfehlenswert, die Jagdreise nach Kroatien über einen professionellen Dienstleister zu buchen.

Jagdbare Wildarten

Kroatien besitzt eine hohe Dichte an Hoch- und Niederwild. Zu den bekanntesten jagdbaren Wildarten zählen:

  • Rothirsch
  • Reh
  • Wildschwein
  • Damhirsch

Der Höhepunkt in dem osteuropäischen Land ist jedoch zweifelsohne die Jagd auf Wölfe und Bären. Nur wenige Regionen in Europa erlauben das Nachstellen und Erlegen dieser beiden Tierarten. Ein paar Jahre lang war die Wolfsjagd strikt verboten, was zu einer starken Vermehrung von Canis lupus führte. Mittlerweile wurden Wölfe jedoch als Bedrohung für Menschen und Nutztiere eingestuft, was zur Wiederaufnahme der Jagd führte. 

Aufgrund der Gefährlichkeit der Bären und zur Sicherheit der Jäger werden diese überwiegend vom Hochsitz aus erlegt. Die Tiere kommen in großer Anzahl in höhergelegenen Regionen vor, vereinzelt beim Durchzug jedoch auch in flachen Gebieten. Hier ist es nicht nur die Erfolgsquote, sondern auch die Körpergröße der Bären, welche viele Jäger nach Kroatien lockt.

Nicht weniger gefragt und weit verbreitet ist auch die Jagd auf Rot- und Schwarzwild. Geweihgewichte von Rothirschen von bis zu 12 Kg sind keine Seltenheit. Im ganzen Land streifen zudem sehr große Wildschweinrotten herum, auch große Keiler sind oft anzutreffen. Besonders die Riegeljagden auf das Schwarzwild erfreuen sich großer Beliebtheit und sind gut organisiert. 

Zu den weiteren, jagdbaren Wildarten zählen u.a.: 

  • Feldhase
  • Fasan
  • Wachtel
  • Rebhuhn
  • Elster
  • Eichelhäher
  • Wildente
  • Fuchs
  • Marder
  • Steinhühner
  • Schnepfen
  • Muffelwild

Jagdarten und -zeiten in Kroatien

Abhängig von der bevorzugten Wildart, dem Veranstalter und der Region werden folgende Jagdmöglichkeiten angeboten:

  • Beizjagd
  • Bogenjagd
  • Riegeljagd
  • Ansitzjagd
  • Pirschen
  • Drückjagd

Nicht jede Wildart wird ganzjährig bejagt, viele Tiere unterliegen bestimmten Jagdzeiten. So dürfen beispielsweise Rot- und Damhirsche nur von August bzw. September bis Januar erlegt werden, die Jagdzeit des Rehbocks ist von Mai bis September. In einigen Revieren ist es zudem nicht unüblich, dass bestimmte Wildarten nur in begrenzter Anzahl zum Abschuss freigegeben sind.

Bekannte Jagdgebiete

Kroatien ist groß und besitzt eine große Anzahl faszinierender Regionen und Gebiete, in denen die Jagd auf vielfältige Weise ausgeübt werden kann. Aus diesem Grund können wir nur eine kleine Übersicht vorstellen: 

jagen in kroatien bild 2

Baranja

Das Gebiet umfasst ungefähr 26 000 Hektar und erstreckt sich im Länderdreieck Ungarn/Serbien/Kroatien. Baranja ist das bekannteste Rotwild Jagdrevier im Land.

Plavnik

Die kleine Insel ist etwa 8,64 Quadratkilometer groß. In den malerischen Eichen- und Nadelwäldern wird die Jagd auf Damwild ausgeübt.

Kapela Gebirge

Hier lebt eine große Anzahl von Rehwild und Gämsen. In der atemberaubenden Landschaft wird jedoch auch die Jagd auf Wölfe und Bären ausgeübt.

Istrien

Diese Küstenregion ist besonders für Falkner interessant, kann man hier doch eine große Dichte an Niederwild antreffen. Doch auch Muffel-, Schwarz- und Damwild sind hier Zuhause.

Vorschriften und notwendige Unterlagen

Bevor die Jagdreise nach Kroatien losgehen kann, gibt es noch einiges zu beachten. Um Jagdwaffen einzuführen, muss eine kroatische Gastjägerkarte vorliegen. Diese kann der Jagdveranstalter beantragen, benötigt dafür aber die Kopien folgender Unterlagen:

  • EU-Feuerwaffenpass
  • Jagdschein
  • Reisepass

Die Jagdkarte ist in der Regel ein ganzes Jahr lang gültig. Das Mitführen des EU-Feuerwaffenpasses hat einen weiteren Vorteil: Dieser ermöglicht es, in kroatischen Waffengeschäften Munition nachzukaufen. Verboten ist hingegen die Einfuhr von Kurzwaffen sowie voll- und halbautomatischen Feuerwaffen, sofern in deren Magazin mehr als 2 Patronen geladen werden können.

Das Jagdrecht in Kroatien schreibt für jede Wildart bestimmte Kalibergrößen vor, die man keinesfalls unterschreiten darf. Maximal 3 Langwaffen sind erlaubt. Wichtig: Waffen und Munition müssen bei der Ein- und Ausreise an- bzw. abgemeldet werden. 

Wer seinen vierbeinigen Jagdgefährten mitnimmt, muss ebenfalls einiges beachten. Neben einer aktuellen Tollwutimpfung, braucht der Hund einen eigenen EU-Heimtierausweis und den Nachweis, dass er im Heimatland alle benötigten Prüfungen abgelegt hat. Zur Jagd ist das Tier nur nach Absprache mit Revierinhaber oder Veranstalter zugelassen. Dabei ist allerdings die Niederwildjagd ohne Hund in Kroatien verboten. Wer mehr als fünf Jagdhunde mitbringt, muss zuerst beim Forstwirtschaftsministerium der Republik Kroatien einen Bescheid zur vorübergehenden Einfuhr anfordern.

Noch nicht genug? Dann lese hier unsere Artikel zum Thema Jagd in Frankreich, Schottland und Polen.

Carmen

Carmen

Ich bin Carmen, 38 Jahre jung und bin Jägerin. Darüber hinaus schreibe ich Artikel für Webseiten und beschäftige mich auch intensiv mit dem Thema Falknerei.