Jagen in Schottland

Offene Heidelandschaften, glasklare Flüsse und karges Hochland: Die atemberaubende Natur von Schottland hat ihren ganz eigenen Charme und zieht viele Menschen in ihren Bann. Auch kulturell und geschichtlich hat die autonome englische Region einiges zu bieten, sodass jährlich tausende Touristen die schottischen Highlands aufsuchen. Die Jagd in dieser rauen und ursprünglichen Gegend besitzt einen ganz besonderen Zauber. Die Devise lautet hier “Der Weg ist das Ziel”, das Sammeln von Trophäen spielt eine eher untergeordnete Rolle. Bedingt durch Flora und Fauna, hat Schottland ein ganz besonderes Jagd-Flair, welche bereits viele Waidmänner und -Frauen aus dem Ausland in den Bann gezogen hat. 

Die wilde Heimat der Highländer ist der Inbegriff für eine abwechslungsreiche und sportliche Art der Jagd. Körperliche Fitness und jagdliches Gespür sind hier die besten Voraussetzungen für Erfolg. Doch auch die schottische Gastfreundlichkeit trägt dazu bei, dass sich Jäger aus aller Welt auf der europäischen Insel wohlfühlen.  

Jagdbare Wildarten

Das Rotwild der Highlands ist einmalig. Tausende von Jahren hatten die Tiere Zeit, sich an die deckungs- und äsungsarme Umgebung anzupassen. Aus diesem Grund ist der Körperbau der Hirsche gedrungener als das ihrer Verwandten auf dem Festland. Trotzdem ist der Anblick eines starken Kahlwild-Rudels hier keine Seltenheit. Mit etwas Glück lässt sich auch ein kapitaler Hirsch, ein sogenannter “Royal” erlegen. Doch selbst wer ohne Trophäe nach Hause geht, kann garantiert von einem abenteuerlichen und besonderen Jagderlebnis berichten. 

Übrigens: Der Abschuss des Rotwildes dient der Erfüllung der Abschusspläne bzw. Bestandsregulierung. Auch Reh- und Sikawild ist in zahlreich in den Highlands anzutreffen. 

Folgende Wildarten werden ebenfalls bejagt: 

  • Wildziegen
  • Damwild
  • Haselhuhn
  • Waldschnepfe
  • Moorschneehühner
  • Stock-, Krick- und Schellenten
  • Kanada, Kurzschnabel-, Grau- und Blessgans
  • Pfeifenten
  • Bekassinen
  • Goldregenpfeifer

Jagdarten und -zeiten in Schottland

Die Jagd in Schottland verlangt passionierten Waidleuten alles ab. Denn die klassische Ansitzjagd, wie wir sie in Deutschland und Österreich überwiegend ausüben, ist auf der Insel ein Fremdwort. Hier ist Pirschen angesagt. Bedingt durch die unwirtliche Landschaft und Witterung, sind Ausdauer und Fitness wichtig. Straßen oder befahrbare Wege gibt es oft nicht, sodass nicht nur die Jagd an sich, sondern auch das Bergen von Wild zu einer Herausforderung werden. Doch gerade das macht den Reiz der Jagd in der schottischen Landschaft aus. Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass bei einigen Touren Pirsch- und Survival-Experten die Gruppe begleiten. 

Die Jagd auf den Rehbock beginnt ab dem 1. April. Wie auch in Deutschland sind die Monate Mai und August die besten Monate, um diese Wildart zu erlegen. Wie in England ist auch in Schottland die Grousejagd (Moorhuhn) weit verbreitet. Ihr Aufgang ist am 12. August. Der Hirsch wird im August bejagt, seine Jagdzeit endet mit dem Ende der Brunft, am 20. Oktober. Direkt danach darf dem Kahlwild nachgestellt werden. Im Oktober beginnt auch die Jagd auf Niederwild. 

Insgesamt vier Gänsearten und zehn Entenarten können im Rahmen von Wildfowling bejagt werden. Diese Art wird als “Jagd des einfachen Mannes” beschrieben, kostet fast nichts und steht jedem offen. In Schottland werden die Küstenbereiche, an denen diese Jagdart ausgeübt wird, von Wildfowlingclubs gepachtet und verwaltet. 

jagen in schottland bild 2

Bekannte Jagdgebiete

Die Reviere erstrecken sich über ganz Schottland, fast überall ist die Jagd auf Rotwild möglich. Die Highlands selbst erstrecken sich über West- und Zentralschottland bis in den Norden in der Nähe von Inverness und an die Westküste. Die Landschaft dort ist zerklüftet und ursprünglich. Professionelle Jagdanbieter führen verschiedene Angebote im Sortiment, sodass man mehrere Jagdtage auch mit touristischen Einlagen kombinieren kann. 

Vorschriften und notwendige Unterlagen

Der Brexit hat auch die Einreisebestimmungen für EU-Bürger verändert. Eine Visumpflicht gibt es für touristische Reisen nicht, jedoch reicht der normale Personalausweis nicht mehr aus. Seit Oktober 2021 muss ein Reisepass vorgelegt werden, welcher noch mindestens 6 Monate gültig und nicht älter als 10 Jahre ist. 

In Schottland sind alle schalenwild- tauglichen Kaliber bei der Jagd auf Rotwild erlaubt. Allerdings wird alles, was stärker als .30-06 oder 7×64 ist, mit Skepsis angesehen. Die Einheimischen selbst greifen auf kleine Kaliber, wie etwa 7mm Rem, zurück. 

Wer eine Schusswaffe in das Vereinigte Königreich einführen will, benötigt eine Besuchserlaubnis und den Europäischen Feuerwaffenpass. Eine Kopie des EFP wird bei der Beantragung benötigt. Die “Waffenerlaubnis” selbst muss durch einen Sponsor beantragt werden, welcher im Polizeigebiet ansässig ist. Renommierte Veranstalter kümmern sich meist um diese Hürde. 

Eine Übersicht der notwendigen Papiere:

  • Reisepass
  • Europäischer Feuerwaffenpass
  • Jagdschein
  • Genehmigung zum Einfuhr der Waffen
  • Jagdeinladung

EU-Bürger brauchen keinen internationalen Führerschein, wenn sie in Schottland Auto fahren möchten. Diese Angaben sind unverbindlich. Es ist empfehlenswert, sich vor der Reise ausgiebig beim Reiseveranstalter über die wichtigen Unterlagen und Versicherungen zu informieren.

Noch nicht genug? Dann lese hier unsere Artikel zum Thema Jagd in Polen, Kroatien und Polen.

In Schottland kann es durchaus sehr kalt werden. Deshalb solltest du über gute Stiefel und möglicherweise auch beheizbare Socken nachdenken.

Carmen

Carmen

Ich bin Carmen, 38 Jahre jung und bin Jägerin. Darüber hinaus schreibe ich Artikel für Webseiten und beschäftige mich auch intensiv mit dem Thema Falknerei.